In einer erweiterten Bürgermeister-Runde inklusive der Fraktionssprecher des Regensburger Kreistags wurde das Thema Breitbandausbau erörtert. Vom Ingenieurbüro Ledermann erfuhren wir, dass das Projekt inzwischen bei allen Gemeinden vorgestellt wurde. Der Landkreis stellt pro Jahr 500.000 Euro zur Verfügung. Es stellt sich jetzt die Frage, wie es nun weitergeht und wann die Ausschreibung beginnen kann.

Die Teilnahme an der Sommerlounge, eine gemeinsame Veranstaltung der evangelischen (EJB) und der katholischen Jugend Bayerns (BDKJ), gab mir Gelegenheit, mit Jugendvertretern der beiden Organisationen über deren spezielle Erwartungen an die Politik und über Jugendpolitik allgemein zu sprechen.

Der parlamentarische Abend mit dem Bayerischen Trachtenverband (BTV) und der Bayerischen Trachtenjugend fand in einer sehr angenehmen und lockeren Atmosphäre statt. In seiner Begrüßung hob unser Fraktionsvorsitzender Hubert Aiwanger die enorme Bedeutung des Ehrenamtes sowie die identitätsstiftende Bedeutung von Trachten für das Heimatgefühl in Bayern heraus. Eigentlich überrascht die große Zahl nicht, doch sie ist es wert, dass wir sie uns immer wieder bewusst machen: in Bayern gibt es rund 800 Trachtenvereine, in denen traditionell oft ganze Familien Mitglied sind. Ein interessantes Projekt sprach Günter Frey von der Bayerischen Trachtenjugend an: Wahlfach Tradition. Hierfür boten wir unsere Unterstützung an. Wir haben uns ja bereits für das Fach Lebenskunde eingesetzt. Vielleicht überrascht uns das Kultusministerium irgendwann mal und stellt doch Lehrerstunden hierfür zur Verfügung.

Seit 20 Jahren gibt es die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie – Anlass genug, für einen kurzen Moment inne zu halten. Interessante Impulse gab der Vortrag von Professor Frank mit seinem Vortrag "Wenn der Vater fehlt".

Eine ganz andere Stimmung herrschte beim Gästeschießen der Militia Ratisbonensis, einer Interessengemeinschaft Regensburger Soldatenverbände. Ort des Geschehens war die Tremmelhauserhöhe. Schießen ist nicht mein Spezialfach, doch die anwesenden ehemaligen Soldaten bzw. Ex-Kommandeure, staunten nicht schlecht, als ich die erste Stunde lang mit 58 Ringen geführt hatte. Letztlich reichte es nicht zum Sieg, doch die Anerkennung der Männer für mein Ergebnis und den erreichten 3. Platz war mir gewiss.

Zusammen mit der stellvertretenden FW-Landesvorsitzenden Marion Hälsig traf ich mich mit Vertretern vom Bund für Geistesfreiheit Bayern, dessen Landesvorsitzender der Regensburger Erwin Schmid ist. Der Bund für Geistesfreiheit tritt für eine strikte Trennung von Staat und Kirche ein.

"Landfrauen bitten zu Tisch", so lautete das Motto des Termins bei Familie Kitzinger in Herfurth, einem Ortsteil von Pfatter. Nach der Besichtigung des Eierlegebetriebs mit knapp 90.000 Hühnern haben wir landwirtschaftspolitische Themen besprochen. Einig waren wir uns hinsichtlich der Notwendigkeit, in der Schule das Fach Lebenskunde einzuführen, was wir Freie Wähler auch bereits beantragt haben.

Obst- und Gartenbauvereine haben einen festen Platz im Leben der Kommunen. In Hainsacker wurde das 50-jährige Wiedergründungsfest des örtlichen OGV gefeiert. Nach dem Kirchenzug und dem Gottesdienst ging es zum Festakt ins Gasthaus Prößl. Mittelpunkt der Feierlichkeiten war die Ehrung der Gründungsmitglieder.

Nach dreijähriger Bauzeit konnte Bürgermeister Josef Mandl im Anschluss an den kirchlichen Segen der Bevölkerung das neue Duggendorfer Gemeindezentrum präsentieren. Das Haus, dessen Nutzer verschiedene Vereine und andere Organisationen sein werden, wirkt sehr gut gelungen.

Nach Regen sah es in Wörth aus, als Bürgermeister Anton Rothfischer und ich die Teilnehmer auf die Strecke schickten, um mit Nordic Walking den Landkreis kennenzulernen. So nämlich lautet das Motto der Veranstaltungsreihe, deren zweite Runde ins Gschwelltal führte. Danke an den TSV Wörth und den Vorsitzenden Dieter Delp für die Veranstaltung im Rahmen des 140-jährigen Vereinsjubiläums.