Das Lenbachpalais bot ein besonders schönes Ambiente für das Pressefest der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. Ich genoss die vielen guten Gespräche in einer angenehmen Atmosphäre und bei gutem Essen.

Nach Fraktions- und Plenarsitzung im Maximilianeum ging's abends zur Politischen Maiandacht nach Regensburg. Die Medien haben ausführlich darüber berichtet. Auch Wolfgang Krebs war wieder dabei in seiner Rolle als Edmund Stoiber. Am gesamten Programm gefiel mir der Wortwitz, wenn er auch manchmal ein bisserl hart war. Als Musical-Fan war ich von der tollen Musikauswahl begeistert.

 

Anfang Juni prägte das Hochwasser für viele von uns den Tagesablauf. An zwei Tagen hielt ich mich für jeweils mehrere Stunden in der Einsatzzentrale im Landratsamt auf. Beeindruckend, was die dort tätigen Menschen geleistet haben. Das gilt selbstverständlich auch für die zahlreichen Helfer im Einsatz vor Ort, von denen ich einige in Mariaort, Bach, Sulzbach, Pfatter und Kallmünz besucht habe. Im Landkreis haben wir inzwischen eine gute Logistik. So begann man bereits am Samstag vor den steigenden Pegeln damit, die Sandsäcke zu füllen – insgesamt im Landkreis rund 56.000 Stück. Die Dämme waren für dieses Mal hoch genug gebaut. Einzig vor Pfatter wurden Felder überschwemmt, womit niemand gerechnet hatte. Betroffen sind rund 50 Landwirte.

Gerne unterstützte ich in Illkofen den Barbinger Bürgermeisterkandidaten Martin Laumer vom BürgerForum. Die vorgezogene Bürgermeisterwahl wurde nach dem überraschenden Tod des bisherigen Barbinger Bürgermeisters Albert Höchstetter notwendig. Martin Laumer wirkt auf mich in seinem beruflichen Werdegang und mit seiner Persönlichkeit als ein sehr kompetenter Kandidat. Von seinen Themen, mit denen er um Stimmen wirbt, ergeben sich u.a. beim Breitbandausbau und bei der Energiewende Schnittstellen zur Landespolitik.

Wie im Flug verging die Zeit beim Pressegespräch am Adlersberg.

Eingeladen hatte ich Vertreter verschiedener Medien, um ihnen meine Themenreise durch den Landkreis vorzustellen. Da sich endlich wieder auch die Sonne zeigte, konnten wir das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden und uns in der tollen Biergarten-Atmosphäre unterhalten. Vor der Gemeinderatssitzung am Abend in Pettendorf nutzte ich noch die Gelegenheit, um mit Schulleitern aus der Oberpfalz die aktuelle Situation zu diskutieren und Anregungen für meine politische Arbeit im Landtag mitzunehmen. Fazit: die Schulleiter von Grund- und Hauptschule müssen zwei bis fünfmal so viele Unterrichtsstunden halten wie die Schulleiter von Realschule und Gymnasium. Und dafür bekommen sie auch nur eine 20-Stunden Sekretärin im Gegensatz zu den anderen Schularten, die teilweise eine Vollzeitkraft zur Unterstützung haben. Die Freien Wähler haben das Thema "Schulsekretärin" schon oft auf die Tagesordnung gebracht. Wir wollen 500 Stellen mehr bayernweit. Bisher gab es dafür keine Mehrheit.

Das Studium der Informatik und der Mathematik findet in Regensburg seit rund 25 Jahren ohne eigene Räumlichkeiten statt. Nun endlich erfolgte im Beisein von zahlreicher Prominenz aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft der Spatenstich für den Fakultätsneubau, der bis 2016 bezugsfertig sein soll.

Der alle zwei Jahre ausgetragene Johanniter-Bundeswettkampf fand heuer in Regensburg statt. Weit über tausend Lebensretter nahmen daran teil, um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Klar gab es Sieger und Besiegte, doch für mich war noch wichtiger, dass auch der Nachwuchsarbeit bei der Veranstaltung ein besonderes Augenmerk galt.

Michael Plank, der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Laaber, freute sich mit seinen FF-Kameraden über den neuen „Gerätewagen Logistik“, den die FF Laaber im Anschluss an den Gottesdienst im Beisein von zahlreichen Besuchern feierlich in Empfang nehmen durfte. Das Fahrzeug, dessen symbolischen Schlüssel Bürgermeister Willi Hogger übergab, stand bereits seit rund fünf Jahren auf der Wunschliste der Feuerwehrler.