24.11.2009. Liebe Freie Wähler, die ersten Wochen  im Landtag liegen hinter uns. Grundlegendes wie die Geschäftsordnung haben uns natürlich zuerst beschäftigt. Dass mittlerweile kein d’Hondt mehr angewendet wird – was sicherlich auch aufgrund des Wahlergebnisses der CSU nicht mehr angebracht wäre – kommt auch uns zu Gute. Hare-Niemeyer konnten wir nicht durchsetzen, weil die bundespolitische Handschrift der FDP doch deutlich erkennbar ist. Dort wird das St.-Lague-Shepers – Verfahren angewendet, das sich allerdings nur beim 13. Sitz von Hare-Niemeyer unterscheidet. Wir haben auch einen Vize-Präsidenten, die es bisher nur für SPD und CSU gab. Was uns allerdings ziemlich wurmt ist, die Änderung der Zahl der Ausschussmitglieder. Hier wird anders als in Kommunalparlamenten der Vorsitzende mit hinzugerechnet. Nach unserem Demokratieverständnis sollte es sich immer um eine ungerade Anzahl handeln, um ein eindeutiges Ergebnis zu bekommen. Die CSU sah das natürlich anders. Früher hatten die Ausschüsse 17 und 23 Mitglieder. Jetzt 16, 20 und 22. Bei einem 17er Ausschuss hätte die CSU 8 Sitze, in einem 16er Ausschuss genauso. Die FDP half der CSU zu dieser Blockademehrheit. Sitz 17 wäre an die SPD gegangen, Sitz 23 an die FW.

Wir haben nach langen Diskussionen und Wartezeiten endlich alle unsere Zimmer bezogen. Unsere Möbel sind gekauft und mittlerweile aufgebaut. Die EDV-Ausstattung und -Infrastruktur funktioniert.

Die Fraktionsgeschäftsstelle befindet sich im 3. und 4 Stock Südbau. Von außen leicht zu erkennen. Wenn man auf das Maximilianeum zufährt, geht es rechtsrum nach oben. Auf dieser aufsteigenden Seite sind wir! Viele MdLs sitzen in Bürogebäuden, in den umliegenden Straßenzügen. Das Maximilianeum ist viel zu klein. So hat z.b. keine Fraktion ein eigenes Besprechungszimmer, auf das sie immer zugreifen kann. Dies funktioniert nur nach Reservierung oder wenn grade zufällig frei ist. In den nächsten Jahren ist ein Erweiterungsbau geplant.