07.09.2009 Am letzten Tag des Abensberger „Gillamoos“ laden traditionsgemäß die Parteien und politischen Gruppierungen zum politischen Gillamoos-Montag. Hochkarätige Politiker duellieren sich verbal in den Gillamoos Festzelten.  Mit einer eigenen Veranstaltung waren auch die Freien Wähler im Weißbierstadl vertreten. Hubert Aiwanger, unser Fraktions- und Landesvorsitzender, stellte nach der Begrüßung durch den FW-Ortsvorsitzenden Harald Hillebrand die politischen Positionen der Freien Wähler dar. Die Bundes- und Landesregierung kam nicht gut weg in seiner ca. einstündigen Rede: „Was aus Berlin und München momentan kommt, verursacht mehr Schaden als Nutzen. Ein Jahr Urlaub für schwarz-rot in Berlin und schwarz-gelb in München, und das Land würde aufblühen.“ Dringend nötig sind z.B. eine bessere Bildungspolitik mit kleineren Klassen und mehr Lehrern, Ausbau der Kinderbetreuung, Verbesserung der Kleinkindförderung, Erhalt und Ausbau der Infrastruktur, weniger Steuerbürokratie, Planungssicherheit für erneuerbare Energien, vorbeugende Sozialpolitik und Arbeitsplatzsicherung durch gesunde, mittelständische Wirtschaftsstrukturen. „Im Prinzip eine Politik mit gesundem Menschenverstand“, so Aiwanger. Dafür stehen Hubert Aiwanger und die Freien Wähler im Landtag. Das kam gut an bei den ca. 600 Freien Wählern und Politikinteressierten, die sich an diesem Vormittag im Weißbierstadl eingefunden hatten.