22.12.2011 Herr Fehrmann, Geschäftsführer der Evangelischen Jugendsozialarbeit Regensburg lud mich ein, um mir die Offene Ganztagsschule an der Mittelschule in Lappersdorf anzuschauen.
Die Einrichtung besteht seit 2005 in Trägerschaft der Evangelischen Jugendsozialarbeit (EJSA). Weitere Einrichtungen dieses Trägers im Landkreis sind in Schierling und Regenstauf. Die Offene Ganztagsschule (OGS) in Lappersdorf wird derzeit von 40 Kindern und Jugendlichen in der 5. bis zur 9. Jahrgangsstufe besucht. Davon sind 20 Jungen und 20 Mädchen. Die OGS verfügt an der Mittelschule über drei Hausaufgabenräume für die schulische Förderung am Nachmittag. Selbstständiges Arbeiten steht dabei im Mittelpunkt. Eine enge Zusammenarbeit mit den jeweiligen Lehrkräften und der Schulleitung sind die Basis für eine fundierte Betreuung bei den Hausaufgaben. Die Unterstützung der Schüler bei den Hausaufgaben steht im Mittelpunkt, da der Schulabschluss für die berufliche Integration entscheidend ist. Sofern es die Zeit erlaubt, bemühen sich die Mitarbeiterinnen der EJSA aber auch um interessante altersgerechte, sportliche, musische und gestalterische Aktivitäten.
Einmal im Monat findet ein Projekttag oder ein Ausflug statt. Dann fahren die Teilnehmer beispielsweise zum Bowlen, Schwimmen oder gehen ins Kino. Der Höhepunkt des Jahres ist jedes Mal eine erlebnispädagogische Wochenendfreizeit im Oberpfälzer Wald.
Im letzten Jahr gab es ein integratives Tanzprojekt zusammen mit der Außenklasse der Bischof-Wittmann-Schule. Dabei wurde das Musical „Cats“ tänzerisch umgesetzt. Die Premiere des dabei entstandenen Films fand im Juli statt.
In diesem Schuljahr wurde bereits ein multimediales Film- und Audioprojekt zum Thema „Toleranz gegenüber unseren Mitmenschen“ angeboten. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt des Jugendtreff Lappersdorf, der Mittelschule Lappersdorf und der OGS. Es entstanden ein Film und ein interessantes Hörspiel zu diesem Thema. Teilgenommen haben SchülerInnen der Klassen 7-9. Das Ergebnis soll im neuen Jahr allen SchülerInnen präsentiert werden. Besonders freuten sich Herr Fehrman, die Leiterin der OGS Frau Brinbaumer und die Schulleiterin Maria Kehrer-Leierseder über die stets großzügige Unterstützung des Marktes Lappersdorf.
Im Rahmen einer Weihnachtsfeier mit Weihnachtsgeschichten, Plätzchen und Kinderpunsch konnte ich mit den Schülerinnen und Schülern unterhalten und somit einen direkten Einblick erhalten. So erklärten mir die Kinder, dass es ganz gutes Essen gibt und sich ihre Eltern zu Fahrgemeinschaften zusammengeschlossenen haben, weil am Nachmittag kein Bus mehr zu ihnen nach Hause fährt. Manche Kinder gehen zwei Tage und manche an allen vier Tagen in die OGS. Je nachdem wie die Eltern berufstätig sind.
Vor allem im Winter backen sie gerne in der eigenen Küche oder bereiten sich einen Nachmittagssnack wie zum Beispiel Pudding selbst zu. Im Dezember buken die SchülerInnen zusammen mit den Betreuern fleißig Plätzchen und spendeten sie dem VKKK (Verein körperbehinderter und krebskranker Kinder.) Ebenso wurden kleine Plätzchentüten gepackt, die dann auf dem Weihnachtsmarkt der Sozialen Initiativen verkauft wurden. „Eine Mutter erklärte mir im Gespräch als sie ihren Sohn abholte, dass sie hier ein gutes Gefühl hat, sie sich gut verlassen kann und ihr Sohn gerne hier ist. Es freut mich, wenn die Kinder und Eltern mit dieser Betreuungsform und der Leistung der EJSA so zufrieden sind“.