15.05.2011 Regenstauf: Heute war ich bei der Jahreshauptversammlung der Honigerzeugergemeinschaft Region Regensburg.
1 Million Bienenvölker in Deutschland produzieren jedes Jahr zwischen 20.000 und 25.000 Tonnen Honig. Diese kleinen Tiere leisten wirklich Großes! Trotzdem liegt der Selbstversorgungsgrad mit Honig in Deutschland nur bei ca. 20 Prozent, da jeder von uns durchschnittlich 1,4 kg Honig im Jahr verbraucht. Das heißt es gibt viel zu tun für unsere Imker.
Leider herrscht auch bei den Imkern Nachwuchsmangel. Derzeit beträgt das Durchschnittsalter der bayerischen Imker fast 60 Jahre. Erfreulich ist, dass sich die Jungimkerförderung bewährt hat, in den zurückliegenden Jahren wurden 1400 Personen in 245 Vereinen zu Probeimkern ausgebildet. In den Schulen gab es 37 Arbeitsgruppen zum Thema Imkerei – fast doppelt so viel wie im Jahr davor.
Eine weitere Sorge der heimischen Imker ist die Verbreitung der Gentechnik. Hier ist es notwendig, dass sich die Staatsregierung endlich klar gegen die Verwendung der grünen Gentechnik in unserem Land ausspricht, wie von den FREIEN WÄHLERN mehrfach gefordert.
Auch berichteten mir die Imker vom großen Bienensterben der jüngsten Vergangenheit. Die Biene ist ein wichtiger Bioindikator und das Bienensterben somit erschreckend und alarmierend. Deswegen brauchen wir eine EU-Einheitliche Vorgehensweise in der Forschung und Ursachenbekämpfung.
Programme wie die im KULAP (Kulturlandschaftsprogramm) geförderten Blühflächen, müssen bestehen bleiben. Zur Ergänzung, besonders in landwirtschaftlichen Intensivgebieten, haben die FREIEN WÄHLER im Landtag eine eigene Maßnahme „Blühstreifen“ zum Ausgleich und zum Erhalt der Artenvielfalt gefordert.
Mir wurde bei meinem Besuch bei den Imkern wieder klar wie wichtig die Arbeit der Imker auch für die Ernte unserer Bäuerinnen und Bauern ist von der unsere Lebensmittelversorgung abhängt. Biodiversität ist ein neumodischer Ausdruck für etwas, was die Imker schon seit Generationen leisten: der Erhalt der natürlichen Artenvielfalt. Ca. 80 Prozent der heimischen Nutz- und Wildpflanzen hängen von den Imkern und Ihren kleinen Mitarbeitern ab.
Auf ca. 2 Milliarden Euro wird der Wert ihrer Arbeit in Deutschland pro Jahr geschätzt. Damit sind die Bienen nach Rind und Schwein die wichtigsten Nutztiere.
Den ca. 85.000 Imkern in Deutschland wünsche ich viel Glück bei Ihrer schönen Tätigkeit, sei es als Hobby oder auch beruflich.