27.08.2010 Sehr gerne bin ich zum Forscherinnencamp, einer gemeinsamen Aktion der Firma Grammer AG und der Hochschule Amberg-Weiden, nach Amberg gekommen. Hier wurde eine ganze Woche lang Schülerinnen die Gelegenheit gegeben, in technische Berufe hinein zu schnuppern und im Rahmen einer Projektarbeit an der Sitzkomfortverbesserung für den Kunden zu arbeiten. Neben dem Prüfen, Messen und Dokumentieren harter Fakten und Werte waren beim Brainstorming und bei der Teamentwicklung auch die Softskills der technisch interessierten und versierten jungen Frauen gefordert. Um den Teilnehmerinnen ein Stück weit Entscheidungshilfe für die nach der Beendigung des Studiums anstehende Berufswahl zu leisten, berichteten weibliche Ingenieurinnen in einer Interviewrunde von den Aufgaben und Perspektiven in ihrem Beruf. Am Ende des Camps wurden die Ergebnisse der Projektarbeit der einzelnen Gruppen präsentiert und konkrete Vorschläge zur Komfortverbesserung gemacht. Es war schön zu sehen, wie schnell die jungen Damen bereits sicher mit den Fachbegriffen umgingen und sich richtig professionell mit der Thematik „Sitze“ und allem was an Technik und Physik dazugehört auseinandergesetzt hatten. Es freut mich auch, dass der Verband der bayerischen Metall- und Elektroarbeitgeber dieses Projekt als Hauptsponsor unterstützt.