16.09.2011 Regensburg: Im Rahmen des „Bayerischen Tages der Ausbildung 2011“ des Bayerischen Sozialministeriums habe ich die Lernwerkstatt der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg (KJF) besucht. Unter dem Motto: „Jeder Ausbildungsplatz ist ein Erfolg und bietet einem Jugendlichen in Bayern eine Perspektive für die Zukunft,“ informierte ich mich über die Ausbildungsmöglichkeiten für benachteiligte Jugendliche. Am meisten beeindruckte mich, dass man hier für jeden Jugendlichen individuell eine Förderung anbietet und enorme Erfolge bei der Integration in den ersten Arbeitsmarkt vorweisen kann. „Dies ist möglich, weil wir von der Agentur für Arbeit, den Jobcentern in Stadt und Landkreis, dem Jugendamt und vielen Firmen sehr gut unterstützt werden,“ erklärte mir Hubert Schmalhofer, Leiter der Ausbildungseinrichtung. In elf verschiedenen Ausbildungsrichtungen erhalten zurzeit 170 Jugendliche eine Ausbildung. Insgesamt werden in den verschiedenen Bereichen im Gewerbepark 270 Jugendliche betreut. „Der Standort Gewerbepark bietet mit seinen zahlreichen Firmen ideale Kooperationsmöglichkeiten für unsere engagierten Mitarbeiter,“ meinte Michael Eibl, Direktor der KJF. Die Vermittlung auf den ersten Arbeitsmarkt ist schließlich auch das Ziel aller Bemühungen und wird derzeit bei über 80 Prozent der Jugendlichen erreicht. In der Malerwerkstatt informierte ich mich über den Aufbau der Ausbildungsinhalte und in der Gärtnerei wurden mir gleich sieben verschiedene Gärtnerberufe vorgestellt. Gärtnermeister Leo Graml erläuterte anschaulich, was die Jugendlichen in der Pflasterhalle, im Pflanzgarten oder beim Bau von Gartenteichen lernen. Gerne werde ich wieder kommen, um mir weitere Ausbildungsmöglichkeiten anzuschauen.