02.08.2011 Die Petition der Bauinnung Oberpfalz wurde am 07.07. im Bildungsausschuss behandelt. Die Petenten wollen erreichen, dass, solange es keine Minderklassen in Regensburg gibt, die Bauklassen – oder zumindest die Eingangsklassen - weiterhin in Regensburg beschult werden können und nicht wie es die Berufschulstrukturreform vorsieht, die Schüler nach Neumarkt fahren müssen. Derzeit werden 37 Schüler in der 10. Jahrgangsstufe unterrichtet.
Ich bedauere die Mehrheitsentscheidung im Ausschuss, der Petition nicht statt zugeben. Die Aussage der Staatsregierung, die Stadt Regensburg hätte zugestimmt, dass die Bauklassen nach Neumarkt gehen, deckt sich nicht mit der Aussage von Bürgermeister Weber, die Stadt sei dagegen.
Weiterhin finde ich es peinlich, dass die Staatsregierung nicht weiß, welche Kostenveränderung sowohl für den Staat als auch für die Kommunen damit verbunden sind. Diese Antwort bekam ich schriftlich vom Kultusministerium. Man gewinnt den Eindruck, Geld spiele keine Rolle.
Vor dem Hintergrund des bestehenden Fachkräftemangels ist dies vor allem für die ausbildenden Betriebe in der Region Regensburg inkl. Kelheim ein Schlag ins Gesicht, denn der Berufsschulstandort ist für junge Menschen, die auf den ÖPNV angewiesen sind, ein wesentliches Kriterium, zumindest, wenn man aus Brennberg oder Wolfsegg anreisen muss.
Die Bauinnung Oberpfalz hat mit viel Mühe und Sorgfalt ein vernünftiges Konzept ausgearbeitet. Schade, dass dies keine Berücksichtigung fand.
Allerdings gibt es doch noch ein bisschen Hoffnung. Zeitgleich wurde auch eine Petition der Apotheker in vergleichbarer Sache mit behandelt. Die Apothekerlehrlinge aus Neumarkt müssen nach der Reform nach Weiden in die Berufsschule fahren. Das sind 2 Stunden reine Zugfahrt. Der Vertreter des Kultusministeriums sagte im Ausschuss, dass Gastschulanträgen dann zugestimmt wird, wenn die Sprengelschule weiter weg liegt und schlechter zu erreichen ist als eine andere Schule. Dieser hat sich nun dafür eingesetzt, dass die Apothekerlehrlinge aus Neumarkt in Nürnberg zu Schule gehen können. Die Regierung der Oberpfalz hat dementsprechende Gastschulanträge genehmigt. Herzlichen Dank an dieser Stelle! Für die Bauklassen wurde signalisiert, dass die Schüler auch in Schwandorf oder Landshut beschult werden können, wenn diese Schuler leichter zu erreichen ist als die Sprengelschule Neumarkt.