17.07.2011 Heute war ich bei der Bayerischen Meisterschaft der Armbrustschützen in Wernberg-Köblitz. Eingeladen hat mich Hans-Erich Jenke, den ich bei der Meisterehrung des Bezirks Oberpfalz kennengelernt hatte. Rund 160 Schützen trafen sich auf dem Vereinsgelände der Armbrustschützengilde in Wernberg-Köblitz. Bereits am Freitag traten die Senioren an, am Samstag folgte die Schützenklasse und am Sonntag kämpften u.a die Junioren um den bayerischen Meistertitel. Geschossen wurde in den Disziplinen Scheibe und Stern.
Bei der Disziplin Scheibe gilt es, die Scheibenmitte zu treffen. Die Pfeile, die beim Armbrustschießen verwendet werden bestehen aus Karbon und haben an der Spitze ein Linksgewinde. Damit drehen sie sich in die Bleischeibe am Ende eines 10 oder 30 Meter Schießstandes. In der Disziplin „Stern“ treten die Schützen mit der Hocharmbrust an. Sie versuchen Holzplättchen von einem Stern zu schießen, der hoch über ihren Köpfen am „Vogelbaum“ angebracht ist.
Aktuell hat der Verein 10 Jugendliche, die auch beim Anfertigen von Holzadlern oder Enten, die für Turniere verwendet werden, mithelfen dürfen und somit nicht nur beim Schießen, Geduld, Präzision und Konzentration lernen können, sondern auch noch bei den Arbeiten, die nebenher anfallen.