Drucksache Nr. 16/10082

Ich frage die Staatsregierung, bezugnehmend auf das Schreiben des Elternbeirats, wie löst die Staatsregierung aktuell und zum Halbjahr das Problem der fehlenden Lehrerstundenzuweisung ans Augustinus-Gymnasium in Weiden i.d. OPf., ohne die Stundenzuweisung an anderen Gymnasien zu reduzieren?

Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus
Das Staatsministerium steht – auch wegen der besonderen Situation durch den Tod des Schulleiters – seit Ende des letzten Schuljahres in engem Kontakt mit der Schule. Es konnten bisher zur Entlastung der Direkto-ratsmitarbeiter sowie als Ersatz für die ausfallenden Lehrkräfte ein zusätzlicher Studienreferendar sowie insgesamt 22 Wochenstunden Aushilfsmittel zugewiesen werden. Die Schule bestätigt, dass derzeit kein weiterer Stundenbedarf für die aktuell realisierte Unterrichtsorganisation bestehe, bittet aber darum, für das zweite Halbjahr der Schule besonderes Augenmerk zu schenken.
Im Bereich der staatlichen Gymnasien findet für das zweite Halbjahr die Personalplanung- und -zuweisung für alle Schulen wie jeweils für den Schuljahresbeginn anhand der von den Schulen übermittelten Anforderungen statt. Es handelt sich beim Halbjahreswechsel auch um einen Einstellungstermin für neue Lehrkräfte, so dass der eventuell gestiegene Personalbedarf eines Gymnasiums nicht zulasten einer anderen Schule geht.